Die Geschichte des Krankenpflegevereins


Die Leute der ersten Stunde. Von Links nach rechts:
Pfarrer Ernst Kölle, 1967 noch Bürgermeister; Richard Schmid; Oberlehrer Karl Sigel; Landwirt Robert Kaiser.
Unten: Ilse Schäfer;
Schwester Julie Götz. Bild Links: Frau Anneliese Reichert


Pflegeteam: von Links nach rechts stehend:
Frau Helga Weiss; Krankenpfleger Josef Hochleitner; Krankenschwester Tabea Horrer

Der Unterjesinger Krankenpflegeverein e.V. zählt zu den ganz wenigen selbstständigen Krankenpflegevereine im Land.
Gegründet wurde der Verein im Jahr 1967.

Die damalige Gemeindeschwester heiratete und konnte infolge dessen, Ihre Tätigkeit nicht mehr ausüben. Aus der Notwendigkeit heraus eine eigene Krankenschwester vor Ort zu haben, beschloss eine Interessengemeinschaft den Verein ins Leben zu rufen. Somit wurden Robert Kaiser, Karl Sigel, Ernst Kölle, Richard Schmid, Ilse Schäfer, Annelise Reichert und Hermann Theurer die ersten Gründungsmitglieder. Die ersten Mitarbeiter des neuen Vereins waren Julie Götz und Alwine Bauer.

Bei der Eingemeindung Unterjesingen nach Tübingen, kämpfte insbesondere Robert Kaiser um die Selbständigkeit des Vereins, die bis heute andauert.

Anfang der 80er Jahre konnte der Verein 400 Mitglieder zählen.
Heute führen Thomas Arnold als erster Vorsitzender und Marianne Lissner als zweiter Vorstand den Verein.

Zur Zeit zählt der Verein ca. 325 Mitglieder. Unter der Führung der Pflegedienstleiterin Carmen Wiesner, teilen sich sechs Festangestellte, in Teilzeit arbeitende Fachkräfte, drei Stellen.

Seit dem Jahr 2002 unterhält der Krankenpflegeverein Unterjesingen eine Kooperation mit der Diakoniestation Ammerbuch, die die pflegerische Supervision übernimmt.